Sitemap
Przejdź do treści

Erwin Liffmann

8 Februar 1914, Mönchengladbach
Befreit, später in Victoria (Australien)

Ghetto-Abmeldekarte von Erwin Liffmann. Er verließ das Ghetto am 4. März 1944. (APL, PSZ, Sign. 1011L, Blatt 25082)

Erwin Liffmann war das dritte von sechs Kindern der Eheleute Moritz und Johanna Liffmann, geborene Carls, aus Mönchengladbach. Am 24. März 1934 verstarb seine Mutter im Alter von 54 Jahren. Anfang 1939 wurden Erwin Liffmann und sein Bruder Helmut (*1916 Mönchengladbach) zur Zwangsarbeit in Steinbrüchen in die Eifel gebracht. Nach seiner Rückkehr war Erwin Liffmann Bauhilfsarbeiter in Uerdingen bei Pflasterarbeiten im Straßenbau.

Zusammen mit seinem Vater Moritz und seinen Geschwistern Helmut und Berta (*1909 Mönchengladbach) wurde Erwin Liffmann ins Ghetto deportiert. Am 15. Dezember 1941 heiratete er im Ghetto die aus Odenkirchen stammende Irmgard Kerp. Beide konnten bis zum 4. März 1944 gemeinsam im Ghetto überleben. An diesem Tag kam Erwin Liffmann mit einem Arbeitstransport nach Tschenstochau. Seine Frau Irmgard verblieb im Ghetto und wurde am 29. Juni 1944 in Kulmhof ermordet. Erwin Liffmann kam in das Außenlager Sonneberg bei Weimar, aus dem er am 4. April 1945 auf einen Todesmarsch geschickt wurde.

Er konnte fliehen und überlebte. Mit seiner zweiten Ehefrau Grete zog er 1946 nach Victoria, Australien. 

Erwin Liffmann był trzecim z sześciorga dzieci małżeństwa Moritza i Johanny Liffmann z d. Carls. Rodzina mieszkała w Mönchengladbach. 24 marca 1934 r. w wieku 54 lat zmarła jego matka. Na początku 1939 r. Erwin Liffmann i jego brat Helmut (*1916 Mönchengladbach) zostali skierowani do pracy przymusowej w kamieniołomach w regionie Eifel. Po powrocie Erwin Liffmann pracował jako niewykwalifikowany robotnik w Uerdingen układając bruk na drogach.

Wraz z ojcem Moritzem oraz bratem Helmutem i siostrą Bertą (*1909 Mönchengladbach) Erwin Liffmann został deportowany do getta. 15 grudnia 1941 r. ożenił się z Irmgard Kerp, pochodzącą z Odenkirchen. Oboje mieszkali wspólnie w getcie do 4 marca 1944 r. Tego dnia Erwin Liffmann znalazł się w transporcie robotników do Częstochowy. Żona Irmgard została w getcie i 29 czerwca 1944 r. została zamordowana w Kulmhof. Erwin Liffmann trafił do podobozu Sonneberg w pobliżu Weimaru, zaś 4 kwietnia 1945 r. wysłano go na marsz śmierci. Zdołał zbiec i przeżył. Wraz ze swą drugą żoną Grete wyemigrował w 1946 r. do Wiktorii w Australii.

Unter Bezugnahme auf Art. 173 Fernmeldegesetz möchten wir Sie informieren, dass die Nutzung der vorliegenden Internetseite mit der Genehmigung zum Ablegen der sog. Cookies auf Ihrem Rechner einhergeht. Die Cookies erlauben uns, Statistiken über die Zahl der Aufrufe unserer Internetseite zu erzeugen. Möchten Sie die Cookies nicht zulassen, ändern Sie entsprechende Einstellungen in Ihrem Browser. Mehr über die Datenschutzpolitik