Sitemap
Przejdź do treści

Helga Vogelsang geb. Neuburg

19 März 1916, Neuss
September 1942, Vernichtungslager Kulmhof

Postkarte von Edgar und Helga Vogelsang an die Düsseldorfer Familie Stefansky, die ebenfalls deportiert worden war, 3. Dezember 1941. (APL, PSZ, Sign. 2318, Blatt 3852)

Helga Neuburg war das einzige Kind der Eheleute Julius und Else Neuburg, geborene Joseph. Ihr Vater führte zusammen mit seinem Schwiegervater eine Krawattenfabrik in Neuss und wohnte mit seiner Frau Else und seiner Tochter Helga in direkter Nähe zur Fabrik. Am 22. Juli 1935 musste die Familie ihre Wohnung verlassen und zog in Neuss zu Else Neuburgs Eltern. Helga verlobte sich mit dem polnischen Juden Josef Glückstein. Am 4. Juli 1939 wurde sie von der Gestapo verhaftet, die ihr vorwarf, Josefs Bruder bei der illegalen Ausreise geholfen zu haben. Nach drei Wochen wurde sie aus dem erichtsgefängnis Düsseldorf entlassen und kehrte nach Neuss zurück. Am 22. Oktober 1941 heiratete sie den aus Köln stammenden Schlosser Edgar Vogelsang und zog zu ihm nach Düsseldorf. Zu dieser Zeit wussten sie schon um ihre bevorstehende Deportation. Am 27. Oktober 1941 wurden beide ins Ghetto deportiert, Helgas Eltern befanden sich im gleichen Transport.

Helga wurde mit ihren Eltern im September 1942 nach Kulmhof deportiert und ermordet. Ihr Ehemann Edgar überlebte im Ghetto bis August 1944. Im Zuge der Auflösung des Ghettos wurde er nach Auschwitz gebracht und vermutlich sofort ermordet.

Unter Bezugnahme auf Art. 173 Fernmeldegesetz möchten wir Sie informieren, dass die Nutzung der vorliegenden Internetseite mit der Genehmigung zum Ablegen der sog. Cookies auf Ihrem Rechner einhergeht. Die Cookies erlauben uns, Statistiken über die Zahl der Aufrufe unserer Internetseite zu erzeugen. Möchten Sie die Cookies nicht zulassen, ändern Sie entsprechende Einstellungen in Ihrem Browser. Mehr über die Datenschutzpolitik